Für Landwirte

Rund um den Schulklassenbesuch

Die Organisation eines Bauernhofbesuchs ist ganz einfach. Sie kennen Ihren Betrieb. Sie wissen, was es bei Ihnen zu entdecken gibt. Wenn eine Lehrkraft Sie anruft, stimmen Sie kurz das Thema ab, und los geht’s!

Trotzdem bleiben oft Fragen unbeantwortet rund um das Projekt „Schulklassen auf dem Bauernhof“ und Schulklassenbesuche auf Bauernhöfen.

Hier haben wir einige typische Fragen und Antworten rund um einen Hofbesuch zusammengestellt.
Falls Sie weitere Fragen haben schicken Sie uns gerne eine Email.
 

FAQ für Landwirte

  • Was ist das Projekt „Schulklassen auf dem Bauernhof“?

    Im Projekt „Schulklassen auf dem Bauernhof“ erleben Schülerinnen und Schüler, wo unsere Lebensmittel herkommen und welche Abläufe und Zusammenhänge es in Landwirtschaft, Natur und Umwelt gibt. Gefördert werden Hofbesuche von Schulklassen aller Altersstufen und Schulformen. Insbesondere Schulen aus dem städtischen Kontext werden ermutigt, landwirtschaftliche Betriebe zu besuchen.

    Initiiert wurde das Projekt vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein, der Landwirtschaftskammer, dem Bauernverband und dem LandFrauenVerband Schleswig-Holstein. Landwirtschaftliche Betriebe können pro Hofbesuch einen Zuschuss von 100,- € beantragen. Der Zuschuss ist als solcher zu verstehen: es kann vom Betrieb eine zusätzliche Teilnahmegebühr erhoben werden. Der Richtwert hierfür liegt bei max. 5.- € pro Kind. Voraussetzung für die Teilnahme am Projekt „Schulklassen auf dem Bauernhof“ und damit für die Bewilligung des Zuschusses ist für die landwirtschaftlichen Betriebe die Teilnahme an einer Bauernhofpädagogik-Fortbildung. Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein finanziert. Die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein setzt es in die Praxis um.

  • Wie kann ich am Projekt „Schulklassen auf dem Bauernhof“ teilnehmen?

    Um am Projekt „Schulklassen auf dem Bauernhof“ teilzunehmen und den Zuschuss für Hofbesuche zu erhalten sind zwei Schritte notwendig:

    1. Als erstes registrieren Sie sich im internen Bereich dieser Website im Projekt. Es wird dabei ein Hof-Profil angelegt, das auf der Bauernhofsuche veröffentlicht wird.
    2. Pro Besuch einer Schulklasse auf Ihrem Hof können Sie dann einmal den Zuschuss im internen Bereich der Website beantragen.
  • Wie kann ich den Zuschuss beantragen?

    Den Zuschuss beantragen Sie im internen Bereich dieser Website. Mit Hilfe der bei der Registrierung angegebenen Daten wird der Zuschuss dann ausgezahlt.

  • Wie muss ich den Zuschuss zu einem Hofbesuch steuerrechtlich behandeln?

    Wie der Zuschuss zu einem Hofbesuch steuerrechtlich (Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, usw.) zu behandeln ist, hängt von vielen, betriebsindividuellen Faktoren ab. Bitte halten Sie dazu Rücksprache mit Ihrem Steuerberater oder Ihrer Steuerberaterin.

  • Muss ich für mein bauernhofpädagogisches Angebot ein Gewerbe anmelden?

    Ob für ein bauernhofpädagogisches Angebot ein separates Gewerbe angemeldet werden muss, hängt von vielen, betriebsindividuellen Faktoren ab. Bitte halten Sie dazu Rücksprache mit Ihrem Steuerberater oder Ihrer Steuerberaterin.

  • Muss ich für mein bauernhofpädagogisches Angebot eine Versicherung abschließen?

    Es gibt grundsätzlich keine Pflicht, eine betriebliche Haftpflichtversicherung gegen Risiken durch Hofbesuche abzuschließen. Allerdings empfehlen wir sehr, eine betriebliche Haftpflichtversicherung abzuschließen. Für weitere Informationen sehen Sie im Kapitel „Versicherungsschutz“ im Handbuch der Bauernhofpädagogikqualifikation nach und sprechen Sie bitte mit Ihrer Ansprechperson bei Ihrer Versicherung.

  • Was kann ich Schulklassen bei einem Hofbesuch anbieten?

    Das hängt ganz von den Betriebszweigen Ihres Betriebs, der Jahreszeit und Ihnen ab. In der Fortbildung Bauernhofpädagogik haben Sie einige Inspiration für Lerneinheiten bekommen. Hier finden Sie noch etwas mehr davon.

  • Wo finde ich weitere Informationen zum Thema Fortbildung in Bauernhofpädagogik?

    Ansprechpartnerin für Bauernhofpädagogik ist Heiderose Schiller (hschiller@lksh.de) bei der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein.

    Es werden regelmäßig Fortbildungen in Bauernhofpädagogik angeboten. Das kann der 11-tägige „Lehrgang Bauernhofpädagogik“ sein oder die 1,5-tägige Fortbildung „Eine Schulklasse kommt – was nun?“. Diese Qualifikationen werden aus Mitteln der EU (ELER) und des Landes Schleswig-Holstein (MELUND) gefördert.

  • Wer ist Ansprechpartnerin bei der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein für das Projekt „Schulklassen auf dem Bauernhof“?

    Koordinatorin des Projekts „Schulklassen auf dem Bauernhof“ ist Dr. Wiebke Meyer (wmeyer@lksh.de).
    Sie freut sich auf Ihre Anfrage!

  • Darf ich Fotos der Schülerinnen und Schüler bei einem Hofbesuch veröffentlichen?

    Ohne Erlaubnis der Erziehungsberechtigten dürfen keine Fotos und/oder Namen der Schülerinnen und Schüler veröffentlicht werden. Hier finden Sie eine Vorlage für eine Fotofreigabe.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen